Dienstleistungsschecks

Wie funktioniert das System der Dienstleistungsschecks für den Benutzer? 

Der Benutzer des Dienstes schließt einen Vertrag mit der Gesellschaft der Dienstleistungsschecks ab. Er bezahlt diesen Dienst mit Schecks, die er bei einer Gesellschaft kauft, die Dienstleistungsschecks ausstellt (derzeit Sodexho). Das Landesamt für Arbeitsbeschaffung (LfA) zahlt der Gesellschaft der Dienstleistungsschecks einen "Erstattungswert", derzeit 20,80 Euro, der den durch den Benutzer bezahlten Preis sowie eine Intervention zu Lasten des Staatshaushaltes umfasst. 

Worauf muss der Benutzer von Dienstleistungsschecks achten?

Der Scheck hat einen gesetzlich festgelegten Wert (derzeit 7,50 Euro) und entspricht einer Arbeitsstunde. Der Nutznießer kann 30 % der benutzten Schecks steuerlich absetzen. Maximal können 750 Schecks pro Person und 1000 Schecks pro Haushalt und pro Jahr benutzt werden. Behinderte Personen, Eltern eines behinderen Kindes und allein erziehende Familien können bis zu 2.000 Schecks anfordern, ohne Begrenzung pro Haushalt. 

Und der Arbeitnehmer selbst?

Der Arbeitnehmer ist durch einen Arbeitsvertrag an das Unternehmen der Dienstleistungsschecks gebunden. Ein solches Unternehmen ist ein Unternehmen wie jedes andere, was bedeutet, dass der Arbeitnehmer den normalen Regeln des Arbeitsrechtes untersteht. Um im Rahmen der Dienstleistungsschecks beschäftigt zu werden, gelten keine besonderen Bedingungen.
Konsultieren Sie das Handbuch der Sozialgesetzgebung: