Der Stillurlaub

Allaitement

Haben Sie Anrecht auf Stillurlaub?

Belgien kennt keinen Stillurlaub im eigentlichen Sinne. Wenn Sie Ihr Kind zuhause stillen möchten, können Sie einen unbezahlten Stillurlaub beantragen, aber es gibt diesbezüglich keine gesetzlichen Regeln. Sie müssen darüber mit Ihrem Arbeitgeber diskutieren. In der Praxis wählen die meisten Frauen einen Elternurlaub oder Zeitkredit.
Wenn Sie mehr über den Zeitkredit und den Elternurlaub wissen möchten: Die CSC hat eine entsprechende Broschüre erstellt, die regelmäßig aktualisiert wird. Auch in unserem Handbuch der Sozialgesetzgebung finden Sie nützliche Informationen.
Wenn Ihre Arbeit eine Gefahr für Ihr gestilltes Kind darstellt (zum Beispiel wenn Sie mit bestimmten chemischen oder bakteriellen Produkten in Kontakt kommen), können Sie einen prophylaktischen Stillurlaub nehmen. Der Arbeitsarzt kann dann ein Beschäftigungsverbot aussprechen. In diesem Fall werden Sie von Ihrer Krankenkasse entschädigt.

Was sind die Stillpausen?

Während 7 Monaten nach der Geburt können Sie Ihre Arbeit unterbrechen, um Ihr Kind zu stillen (wenn sich dieses in der Nähe Ihres Arbeitsplatzes befindet) oder um Ihre Milch abzupumpen. Sie haben Anrecht auf eine Pause (½ Stunde)  pro Arbeitstag von mindestens vier Stunden oder auf zwei Pausen (2 x ½ Stunde) pro Arbeitstag von mindestens 7 ½ Stunden.
Die Stillpausen werden von der Krankenkasse entschädigt.
Wenn Sie dieses System der Stillpausen nutzen möchten, müssen Sie Ihren Arbeitgeber am besten zwei Monate vorher schriftlich, entweder per Einschreiben oder per Brief gegen Erhalt einer Empfangsbestätigung darüber informieren. Sie müssen natürlich den Beweis erbringen, dass Sie stillen, indem Sie ein ärztliches Attest oder eine Bescheinigung des Dienstes für Kind und Familie (Kaleido DG) vorlegen.
Diese Regeln gelten für den Privatsektor. Für den öffentlichen Sektor verweisen wir Sie auf die CSC Zentrale des öffentlichen Dienstes.
Die CSC bietet ihren Mitgliedern ebenfalls eine Broschüre Arbeit und Familie an.
Konsultieren Sie das Handbuch der Sozialgesetzgebung