Ökoschecks

Die Ökoschecks (oder „grüne Schecks“) können für den Kauf von ökologischen Produkten und Dienstleistungen genutzt werden.
 
Ein Ökoscheck ist ein außergesetzlicher Vorteil, den ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber erhält. Diese Schecks sind befreit von Steuern und Sozialbeiträgen. Im Gegensatz zu den Mahlzeitschecks zahlen die Arbeitnehmer keinen persönlichen Beitrag für die Ökoschecks.
Ein Ökoscheck gilt bis zum letzten Tag des 24. Monats nach seiner Ausgabe. Es ist daher möglich, Ökoschecks innerhalb einer Periode von 2 Jahren zu sammeln, um zum Beispiel eine teurere Investition im Bereich der Energieeinsparung zu machen. 

Wer erhält Ökoschecks?

Die Gewährung von Ökoschecks wird durch ein betriebliches KAA oder durch ein individuelles schriftliches Abkommen geregelt. Darin wird auch der Wert und die Häufigkeit der im Laufe des Jahres gewährten Ökoschecks festgelegt. 

Was kann man mit Ökoschecks kaufen?

Diese Schecks können genutzt werden zum Kauf von ökologischen Produkten und Dienstleistungen, die in einer vom LRA geführten Liste aufgeführt sind.
Diese Liste wird erstellt in Funktion von sechs ökologischen Zielen: Energieeinsparung, Wassereinsparung, nachhaltige Mobilität, Abfallverwertung, Öko-Design (Produkte mit dem europäischen Öko-Label) und Berücksichtigung der Natur.

Weitere Infos

Konsultieren Sie das Handbuch der Sozialgesetzgebung