Elternurlaub

Es handelt sich um einen Urlaub, der den Arbeitnehmern zur Erziehung eines Kindes gewährt wird. Man darf den Elternurlaub nicht mit dem Mutterschafts- oder Vaterschaftsurlaub (10 Tage nach der Geburt) verwechseln. Der Elternurlaub kann ab der Geburt und bis zum 12. Geburtstag des Kindes genommen werden. Bei einer Adoption kann er genommen werden bis zum 12. Geburtstag des Kindes ab dem Moment, wo das Kind als Haushaltsmitglied des Arbeitnehmers bei der Gemeinde eingetragen ist. Bei einem behinderten Kind beträgt die Altersgrenze 21 Jahre.

Wie kann der Elternurlaub genommen werden?

Es gibt drei Möglichkeiten:
  • Vollständige Unterbrechung der Arbeitsleistungen während 4 Monaten, aufteilbar in Perioden von einem Monat.
  • Ist der Arbeitnehmer vollzeitig beschäftigt, kann er auf eine Halbzeit reduzieren während 8 Monaten, aufteilbar in Perioden von 2 Monaten.
  • Ist der Arbeitnehmer vollzeitig beschäftigt, kann er um 1/5 reduzieren (auf 4/5) während 20 Monaten, aufteilbar in Perioden von 5 Monaten.

Wie stellt man den Antrag?

Der Arbeitnehmer muss innerhalb der 15 Monate vor dem Antrag seit mindestens 12 Monaten beim Arbeitgeber beschäftigt sein.
Der Arbeitnehmer verständigt seinen Arbeitgeber mindestens 2 Monate und höchstens 3 Monate im Voraus. Diese Mitteilung muss schriftlich erfolgen und per Einschreiben versandt oder gegen Empfangsbestätigung ausgehändigt werden. Der Arbeitgeber kann den Urlaub um max. 6 Monate verschieben aus betrieblich gerechtfertigten Gründen und unter der Bedingung, dass er seine Entscheidung schriftlich innerhalb eines Monats ab der Antragstellung mitteilt. In diesem Fall kann der Urlaub nach dem 12. Geburtstag des Kindes genommen werden.
Weitere Infos finden Sie im Handbuch der Sozialgesetzgebung.