Die Claeys Formel

Die Claeys-Formel ist ein Raster mit dem die Kündigungszulage berechnet wird, die der Arbeitgeber einem Angestellten bei Kündigung überweisen muss, der mehr als 32.254 Euro brutto verdient. Diese ist die bekannteste und am meisten verwendete Formel, die die Rechtsprechung widerspiegelt und wodurch man in etwa festlegen kann, was der Arbeitnehmer erwarten kann, wenn er sich an das Gericht wenden würde, sodass eine nützliche Verhandlungsbasis besteht. Die Formel trägt den Namen eines bekannten brüsseler Rechtsanwalts, der auf Arbeitsrecht spezialisiert ist. 
Bei Kündigung eines Angestellten, dessen Jahresgehalt über 32.254 Euro brutto liegt, wird die Kündigungsfrist frühestens zum Zeitpunkt der Kündigung von den Parteien festgelegt. Besteht kein Abkommen, wird der Betrag gerichtlich festgelegt. Dieser darf nicht unter dem Betrag liegen, der für Angestellte vorgesehen ist, die unter 32.254 Euro jährlich verdienen. Um diesen Betrag zu berechnen, tragen die Gerichte dem spezifischen Fall Rechnung (Gründe und Umstände der Kündigung, Größe des Betriebes, usw.), zusätzlich zu den anderen normalerweise berücksichtigten Variablen (Alter, Betriebszugehörigkeit, Entlohnung und Funktion).