Langzeitkrank ohne Arbeitsvertrag

Wenn Sie als Arbeitsloser langfristig krank sind, haben auch Sie die Möglichkeit, wieder in den Arbeitsmarkt integriert zu werden. Nach den ersten 3 Monaten der Arbeitsunfähigkeit können folgende Schritte eingeleitet werden.

1. Etappe: Einschätzung durch den Arbeitsarzt der Krankenkasse

Der Vertrauensarzt versucht festzustellen, ob Sie Ihre Arbeit wieder aufnehmen können. Meistens schickt er Ihnen einen Fragebogen, auf dem Sie angeben sollen, ob Sie glauben, wieder arbeiten zu können. Er kann Sie aber auch zu einem Gespräch oder zu einer ärztlichen Untersuchung vorladen.
Aufgrund dessen stuft der Vertrauensarzt Sie in eine der folgenden Gruppen ein:
1. Sie können innerhalb von 6 Monaten einen Beruf auf dem Arbeitsmarkt ausüben -> 2. Etappe.
2. Die Arbeit ist aus gesundheitlichen Gründen unmöglich.
3. Die Arbeitswiederaufnahme steht noch nicht an: Vorrang hat Diagnose oder Behandlung.
4. Eine Arbeitswiederaufnahme ist möglich mittels einer Umschulung oder einer beruflichen Ausbildung -> 2. Etappe.

2. Etappe: Wiedereingliederungsprojekt

Sie können an einem Projekt zur Wiedereingliederung mitwirken über Ihren Vertrauensarzt oder seine Mitarbeiter, um wieder in den Arbeitsmarkt einzusteigen. Sie müssen sich ärztlich untersuchen lassen zur Feststellung Ihrer gesundheitlichen Situation und der Möglichkeiten, eine Arbeit zu finden. Welche Arbeitsplätze sind möglich? Können Sie noch vollzeitig arbeiten? Ist eine Weiterbildung nützlich?
Innerhalb von 4 bis 8 Wochen nach dieser Untersuchung wird ein Eingliederungsplan entworfen, eventuell in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen (Arbeitsamt, ADG,...). Auch Ihr Hausarzt kann sich daran beteiligen. Wenn Sie diesem Plan zustimmen, werden Sie nach 3 Monaten erneut eingeschätzt.