Rechte und Pflichten

Rechte:

  • Du behältst dein Anrecht auf Familienzulagen während der Berufseingliederungszeit, wenn du nicht arbeitest oder wenn du weniger als 530,49 € brutto (2016) pro Monat verdienst
  • Solange du nicht arbeitest, bleibst du über die Krankenkasse deiner Eltern krankenversichert.

Pflichten:

  • Du musst dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Wenn dich das Arbeitsamt vorlädt (Actiris, Forem, VDAB oder ADG) oder wenn es dich auffordert, dich bei einem Arbeitgeber vorzustellen, musst du diesen Anweisungen folgen. Eine ungerechtfertigte Abwesenheit kann zum Verlust deiner Rechte führen (Sanktion)!
  • Du kann beim LfA die Genehmigung für eine Ausbildung beantragen.

Was wird von dir erwartet?

Du sollst aktiv Arbeit suchen, das heißt:
  • du musst eine annehmbare Arbeit akzeptieren, die dir angeboten wird oder eine Ausbildung, die dir vorgeschlagen wird
  • du musst dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen
  • du musst selbst aktiv eine Arbeit suchen und zwar regelmäßig und auf verschiedene Art und Weise, vor allem:
    • indem du die in der nationalen, regionalen und lokalen Presse und im Internet veröffentlichten Stellenangebote konsultierst und entsprechende Bewerbungen sendest
    • indem du deinen aktualisierten Lebenslauf online stellst auf spezialisierte Webseiten (FOREM, Stepstone, Jobat, Références, ....)
    • indem du dich bei potentiellen Arbeitgebern spontan bewirbst
    • indem du dich in Anwerbe- oder Auswahlbüros einträgst oder bei verschiedenen Leiharbeitsagenturen und indem du eventuelle Jobangebote annimmst
  • du musst regelmäßig an Jobbörsen teilnehmen
  • du musst aktiv an den Begleitaktionen, Weiterbildungen, beruflichen Eingliederungsaktionen teilnehmen, die dir vom regionalen Arbeitsamt angeboten werden. 
ACHTUNG! Behalte alle schriftlichen Beweise deiner Bemühungen(Kopie spontaner Bewerbungen, Anzeigen, Antwort des Arbeitgebers, Kopie der E-Mails, Bescheinigung des Arbeitgebers, dass du dich bei ihm vorgestellt hast,...). Worte allein genügen nicht. Ein Ordner mit all diesen schriftlichen Belegen sowie eine vollständige Agenda deiner Bemühungen sind unerlässlich, wenn du zum Gespräch vorgeladen wirst. Das Arbeitsamt fordert, dass du zumindest eine Bewerbung pro Woche UND insgesamt 6 pro Monat verschickst (also besser 2 Bewerbungen pro Woche!)