Neues Arbeitnehmerstatut

Jeunes travailleurs
Das Statut zweiten Ranges für die Arbeiter ist vorbei. Die ersten Schritte zum Einheitsstatut für Arbeiter und Angestellte sind vollendet. Am 5. Juli 2013 verabschiedete die Regierung einen Kompromisstext, der nach langen Diskussionen zwischen dem Arbeitsminister und den Sozialpartnern zustande kam.
Zwei Änderungen gelten seit dem 1. Januar 2014:
  • Die Streichung des Karenztages: Der erste Krankheitstag wird für Arbeiter und Angestellte durch den garantierten Lohn abgedeckt.
  • Ein einheitliches Kündigungssystem.
Eine globale Lösung zur Beseitigung aller weiteren Diskriminierungen wird ausgearbeitet.
Mehrere Dossiers werden bearbeitet:
  • Die Beseitigung der Diskriminierung der Angestellten im Bereich des Urlaubsgeldes
  • Die Entwicklung eines harmonisierten Systems der Kurzarbeit
  • Der Beginn eines Integrationsprozesses der Paritätischen Kommissionen, die bisher unterschiedlich waren für Arbeiter und Angestellte
  • Die Einführung eines einheitlichen überberuflichen Systems für die Lohnzahlung
  • Die Infragestellung der derzeitig unterschiedlichen Kammern für Arbeiter und Angestellte bei den Arbeitsgerichten
Es stellt sich ebenfalls die Frage der Anpassung der Konzertierungsorgane in den Unternehmen bei den nächsten Sozialwahlen (2020).
Für alle diese Dossiers wurden die großen Richtlinien vorgezeichnet. Nun müssen diese umgesetzt werden: Die Regierung und das Parlament müssen sie in Gesetze fassen; die Sozialpartner müssen sie in kollektive Arbeitsabkommen (KAA) im Landesrat der Arbeit und in den Sektoren umsetzen.