Das Arbeiterstatut

Ouvriers

Was ist ein Arbeiter?

Der Arbeiter ist ein Arbeitnehmer, dessen Arbeit laut Definition "hauptsächlich manueller Art" ist. Diese Definition sagt aber nicht viel über den wirklichen Arbeitsinhalt aus. Die Arbeiter müssen nicht nur manuelle Arbeit verrichten. Sie müssen über technische Kenntnisse verfügen und über intellektuelle Fähigkeiten. Trotzdem gibt es -zumindest im Moment noch- große Unterschiede zwischen dem Statut des Arbeiters und dem des Angestellten.  
 
Die Arbeiter:
  • Haben kürzere Probezeiten
  • Haben kürzere Kündigungsfristen
  • Können bei Schlechtwetter, technischem Unfall oder auch bei Arbeitsmangel leicht in Kurzarbeit versetzt werden; in diesem Fall erhalten sie einen Zusatz von 2 Euro pro Tag, gegen 5 Euro für die Angestellten.
  • Manche von ihnen (vor allem Leiharbeiter) werden an ihrem ersten Abwesenheitstag nicht entlohnt.
  • Ihre Jahresendprämie wird bei der Berechnung des Urlaubsgeldes berücksichtigt, was nicht der Fall bei den Angestellten ist. Die Arbeiter zahlen auch einen Solidaritätsbeitrag von 1 % auf ihr Urlaubsgeld, was nicht der Fall bei den Angestellten ist.

Weitere Infos

Konsultieren Sie das Handbuch der Sozialgesetzgebung (Inhalt reserviert für Mitglieder)