Arbeitsunfall

Accident travail

Worauf haben Opfer von Arbeitsunfällen Anrecht?

Die Arbeitnehmer, die Opfer von Arbeitsunfällen oder von Unfällen auf dem Arbeitsweg sind (Entlohnte im öffentlichen oder privaten Sektor sowie Studenten, Lehrlinge, usw.) haben Anrecht auf:
  • Die Rückerstattung der Gesundheitspflege
  • Leistungen im Todesfall
  • Leistungen im Falle der Arbeitsunfähigkeit
Diese Leistungen übernehmen die privaten Versicherungsgesellschaften, denen die Arbeitgeber angeschlossen sein müssen.

Wer kontrolliert den Sektor der Arbeitsunfälle?

Ein öffentlicher Organismus, der Fonds für Arbeitsunfälle (FAT), kontrolliert die Aktivitäten der Versicherer und spielt die Rolle des „Ombudsmanns der Versicherungen“ bei Klagen gegen einen Versicherer. Er entschädigt auch die Opfer, wenn der Arbeitgeber nicht versichert war.

Wie reicht man eine Arbeitsunfallerklärung ein?

Der Arbeitgeber muss den Unfall innerhalb von 8 Tagen melden. Er darf es nicht ablehnen, diese Meldung einzureichen unter dem Vorwand, dass der Vorfall seiner Meinung nach kein Arbeitsunfall war, nicht bewiesen ist, keine Schädigung verursacht hat, usw.

Was tun im Streitfall?

Soweit möglich ist es ratsam, Beweise (Zeugen) zu sammeln. Der Arbeitnehmer muss auch darauf achten, seine Aussagen nicht zu ändern und nur die Dokumente zu unterzeichnen, die getreu wiedergeben, was gesagt wurde. Bei einem schweren Unfall zögern Sie nicht, den Fonds für Arbeitsunfälle zu kontaktieren.

Weitere Infos?

Laden Sie das Kapitel des Handbuches der Sozialgesetzgebung über die Arbeitsunfälle herunter (den Mitgliedern vorbehalten).
Laden Sie das Kapitel des Handbuches der Sozialgesetzgebung über die Entschädigung der Arbeitsunfälle herunter (den Mitgliedern vorbehalten).