Vertragsdauer

Durée du travail
Die Tätigkeit kann von einem Tag bis zu mehreren Monaten dauern, aber im Allgemeinen wird der Vertrag zwischen dem Leiharbeiter und der Leiharbeitsagentur für eine Dauer von einer Woche abgeschlossen. Tagesverträge können abgeschlossen werden, wenn sie nur einen einzigen Tag umfassen und wenn sie der Realität der Aufgabe entsprechen.
Seit dem 1. September 2013 erlaubt das Gesetz aufeinander folgende Verträge unter folgenden Bedingungen:
  • Die Unternehmen, die aufeinander folgende Tagesverträge abschließen möchten, müssen eine Informations- und Konsultierungsprozedur der Gewerkschaftsvertreter ihres Unternehmen einhalten.
  • Bei einem Einspruch ihrerseits und auf Antrag der Gewerkschaftsdelegierten entscheidet die Paritätische Kommission, von der die Benutzerfirma abhängt.
  • Wird keine Übereinkunft gefunden, kann der Streitfall vor das Arbeitsgericht gebracht werden.
  • Wenn der Benutzer die Notwendigkeit der Flexibilität nicht beweisen kann, muss das Leiharbeitsunternehmen dem Leiharbeiter neben dem Lohn eine Entschädigung von zwei Wochenlöhnen zahlen. 

Probezeit

Die drei ersten Tage des ersten Vertrages für eine gleiche Aufgabe dienen als Probezeit. Während dieser Probezeit kann der Vertrag fristlos sowohl vom Arbeitgeber als auch vom Leiharbeitnehmer beendet werden.
Die Arbeitgeber der Unternehmen, wo die Leiharbeiter beschäftigt werden, haben die Pflicht, die Leiharbeiter über frei werdende Stellen im Unternehmen zu informieren. So haben die Leiharbeiter mehr Chancen, diese Jobs definitiv zu besetzen. 

Definitive Einstellung

Bei endgültiger Einstellung in bestimmten Berufssektoren wird die Arbeitsperiode als Leiharbeiter für die Leistung der Probezeit unter endgültigem Vertrag berücksichtigt.
Ab September 2013 kann die als Leiharbeiter zur "Eingliederung" geleistete Arbeitsperiode berücksichtigt werden für die Probezeit unter definitivem Vertrag.