Der Grenzgängerdienst

Der CSC Grenzgängerdienst für die belgischen Arbeitnehmer in Deutschland oder Luxemburg. 
Ungefähr 5.980 Belgier arbeiten täglich in Deutschland und etwa gleich viele in Luxemburg. Hinzu kommen etwa 1.100 Pendler von Deutschland nach Belgien. In einem Land leben und in einem anderen Land arbeiten kann zu Problemen führen aufgrund der unterschiedlichen Anwendung der Gesetzgebung im Bereich der Familienzulagen, Krankenentschädigungen, Pensionen, Arbeitslosenentschädigung, Beschäftigungsvertrag, Besteuerung,... 
Zur Bewältigung dieser Probleme richtete die CSC einen Grenzgängerdienst für die Arbeitnehmer in Deutschland und einen für die Arbeitnehmer in Luxemburg ein. Diese Dienste arbeiten eng mit dem LCGB in Luxemburg und mit dem DGB in Aachen zusammen.
Der Grenzgängerdienst für die in Deutschland tätigen CSC-Mitglieder ist ein nationaler Dienst und betreut daher alle Pendler, nicht nur diejenigen, die in der DG beheimatet sind.  Er behandelt somit alle Grenzgänger-spezifisches Probleme und berät ebenfalls die Rentner, die eine Rente aus Deutschland beziehen und immer mit dem deutsch-belgischen Doppelbesteuerungsabkommen konfrontiert werden.


 

Sprechstunden für die Grenzgänger nach Deutschland

Sprechstunden in der CSC Eupen:
 
Montag: 14-18 Uhr
Dienstag: 14-17 Uhr
  
Tel. : 087/85 99 49
Fax. : 087/85 99 48
  
monika.imgold@acv-csc.be        
Sprechstunden in der CSC Kelmis (Thimstr. 44) :
Dienstag: 9-12 Uhr
 
Tel. 087 85 99 49 oder monika.imgold@acv-csc.be
Sprechstunden in Genk (ACV-Genk, Dieplaan 19):
Jeden zweiten Mittwoch im Monat von 8 Uhr 45 bis 11 Uhr 30
 

 

Sprechstunden für die Grenzgänger nach Luxemburg

Sprechstunden in der CSC St.Vith, Klosterstr. 16:
 
Dienstag: 8.30-12 Uhr
Donnerstag: 14-18 Uhr
 
Tel. : 087/85 99 33
Fax. : 087/85 99 35
 
uschroeder@acv-csc.be
Sprechstunde in der CSC Vielsalm, Rue du Vieux Marché 5:
Montag: 14-15 Uhr