Unterzeichnung der KAA im Landesrat de Arbeit

Die CSC nutzt jede Gelegenheit, um Fortschritte zu erzielen!

Wichtige kollektive Arbeitsabkommen (KAA) konnten am 23. April im Landesrat der Arbeit unterzeichnet werden:
  • Der Zeitkredit am Laufbahnende und das SAB bleiben vor dem 60. Lebensjahr noch möglich und zwar für schwere Berufe, lange Karrieren und in Unternehmen in Schwierigkeiten oder in Umstrukturierung: Zeitkredit am Laufbahnende zu 4/5 ab 55 Jahre, Halbzeitbeschäftigung am Laufbahnende ab 57 Jahre und SAB ab 58 oder 59 Jahre.
  • Am 1. Juli 2019 werden die Mindestsätze für die Rückerstattung der Fahrtunkosten von zu Hause zur Arbeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln um 9,4 % erhöht. Die Rückerstattung beträgt somit 70 % des Durchschnittspreises des verwendeten Transportmittels. Zudem wurde eine Empfehlung ausgesprochen, um die Rückerstattung auch auf die Fahrten mit dem Fahrrad auszudehnen. Früher oder später wird ein einfacheres System ausgearbeitet, um dauerhafte Transportmittel zu fördern. Eine Kommission des LRA und des zentralen Wirtschaftsrates (CCE) wird diese Arbeiten nach den Osterferien in Angriff nehmen.
Die Verhandlungen können jetzt in den Sektoren beginnen. Die maximale Marge für die Entwicklung der Lohnkosten beträgt 1,1 %, zusätzlich zur erwarteten Indexierung von 3,4 % und natürlich zusätzlich zu bestehenden Tarifsteigerungen. Bei einer Lohnmasse von 170 Milliarden Euro im Privatsektor stehen dieser Spanne zufolge 1,87 Milliarden Euro für Verhandlungen in den Sektoren und Unternehmen zur Verfügung. Dies ist ein hoher Betrag.
Ein Entwurf für ein KAA, mit dem der Mindestlohn bis zum 1. Juli 2019 um 1,1 % angehoben werden soll, ist ebenfalls bereit und bis zum 30. September wollen die Sozialpartner neue Vorschläge zur weiteren Erhöhung des Mindestlohns entwickeln. Die sektoralen Verhandlungen werden auch die Gelegenheit bieten, weitere Schritte zur Harmonisierung der Zusatzrenten für Arbeiter und Angestellte zu unternehmen.
Das überberufliche Abkommen sieht auch, zusätzlich zur Indexierung, eine deutliche Erhöhung der Renten, Krankenentschädigungen und Arbeitslosenzulagen vor (einschließlich der Zulagen für Kurzarbeit). So erhöht sich der monatliche Mindestbetrag für einen alleinlebenden zeitweiligen Arbeitslosen um 263 Euro brutto (+ 25 %) und für einen Mitbewohner um 534 Euro brutto (+ 68 %).
Die CSC übernimmt die Verantwortung für die Arbeitnehmer und sitzt nicht untätig da. Die CSC nutzt jede Gelegenheit, um Fortschritte zu erzielen!