Noch länger arbeiten?

Die N-VA will das Rentenalter weiter erhöhen. Der einzige positive Aspekt: dieses Mal sind die Absichten vor den Wahlen klar. Was bei der Erhöhung des Rentenalters auf 67 Jahre in 2014 nicht der Fall war. Damals stand dieser Punkt in keinem Wahlprogramm. Das ist natürlich eine sehr schlechte Idee.
Wie ist diese Medienmitteilung zu interpretieren? Bart De Wever verwies auf das dänische System, das das Rentenalter mit der Lebenserwartung verknüpft. In Dänemark wird das Rentenalter auf 73 Jahre festgesetzt. Andere beziehen sich auf die Niederlande, wo das Alter auf 72 Jahre erhöht wird. Ein niederländischer Staatsbürger, der heute im Alter von 18 Jahren in den Arbeitsmarkt eintritt, wird bis 71,3 Jahre arbeiten müssen. Das ist sicherlich für diejenigen machbar, die es wagen, diese Art von Vorschlägen voranzutreiben. Die gleichen Leute, die das SAB und den Zeitkredit am Karriereende überarbeiten wollen und die auf jeden Fall eine vorgezogene Rente abbauen oder zumindest erschweren wollen. Für die große Mehrheit der Menschen ist dies allerdings nicht in Betracht zu ziehen. Nicht umsonst ist die Zahl der Langzeitkranken in die Höhe geschossen. Die Arbeitnehmer halten es einfach nicht aus.
In den letzten Jahren wurden nur sehr wenige Vorschläge gemacht, um dieser Situation abzuhelfen. Im Gegenteil! Es wurde ein ständiger Fokus auf Flexibilität, Erhöhung der Überstunden und Verlängerung der Karriere gelegt.
Darüber hinaus ist es grob vereinfachend, das Rentenalter mit der Lebenserwartung zu verknüpfen. Dies ist eine darwinistische Sichtweise der Renten. Die Bürger leben nicht bis zum Ende ihres Lebens bei guter Gesundheit. Gesundheitsprobleme treten schon lange vorher auf. Viele Arbeitnehmer erreichen schon heute nicht das Rentenalter bei guter Gesundheit. Darüber hinaus leben Geringqualifizierte weitaus kürzer bei guter Gesundheit. Genau diese Personen haben sehr früh begonnen zu arbeiten, zudem oft eine körperlich schwere Arbeit. 2011 zeigt die Lebenserwartung für 25-Jährige ohne Behinderung einen Unterschied von 10,5 Jahren für Männer und 13,4 Jahre für Frauen auf, je nachdem ob sie wenig oder hoch qualifiziert sind.
Die Vision der N-VA wird in der künftigen Debatte über die Zukunft der Renten noch größere Hindernisse zur Folge haben, eine viel breitere Debatte als nur die über das Karriereende.