Fusion der CSC Lüttich und Verviers

CSC Verviers
Die Bezirksverbände Lüttich und Verviers haben sich zum CSC-Bezirksverband Liège-Verviers-Ostbelgien zusammengeschlossen. Dieser wird somit zum größten wallonischen Bezirksverband der CSC. Dank dieser Fusion wird die CSC stärker sein, auch im Dienste ihrer Mitglieder.
Die Atmosphäre bei dem Fusionskongress Mitte Dezember in Lüttich war fröhlich. Ein Kapitel wurde geschlossen und ein neues aufgeschlagen: Die Bezirksverbände Verviers-Ostbelgien und Liège-Huy-Waremme haben sich zusammengetan, um die CSC Liège-Verviers-Ostbelgien aus der Taufe zu heben. Die Statuten des neuen Bezirksverbandes wurden mit 182 Stimmen und einer Gegenstimme angenommen.

Besonderheiten

Die Delegierten wurden von Gaëtan Stas und Jérôme Garroy begrüßt, den Präsidenten der früheren Bezirksverbände von Lüttich und Verviers, die gemeinsam den Vorsitz des neuen Bezirksverbandes übernehmen werden. Nationalsekretär Marc Becker, unter dessen Obhut auch der neue Bezirksverband stehen wird, beschrieb den Weg, der in den letzten zwei Jahren zurückgelegt wurde.
Die Instanzen der beiden Verbände wurden konsultiert. Sie haben sich auf die Statuten geeinigt, die die Besonderheiten und die sozioökonomischen Realitäten der verschiedenen Regionen des neuen Bezirksverbandes berücksichtigen und respektieren.
Auf dem Kongress stimmten die Militanten dieser endgültigen Fusionsentscheidung zu. Die Verantwortlichen der sieben Berufszentralen des Bezirksverbandes erklärten alle, dass die neue Struktur einen Mehrwert darstelle. Für sie fallen die Veränderungen geringer aus, da die Zentralen bereits nach dem neuen Provinzmodell arbeiten. Sehr positiv bewertete auch der ehemalige Generalsekretär Josly Piette die neue Struktur.

„Boulets liègeois“ und Reisfladen

Humorvoll wurden die Gewerkschaftssekretäre der beiden ehemaligen Bezirksverbände befragt, welche der jeweiligen Regionalspezialitäten sie wählen würden: „Boulets liègeois“ oder Reisfladen?
Aber warum wählen, wenn man beides haben kann? Durch eine Bündelung der Kräfte und Ressourcen wollen die beiden Bezirksverbände auf dem Gebiet der Provinz eine möglichst effiziente Dienstleistungseinheit für die Mitglieder schaffen, indem sie dauerhaft eine bürgernahe CSC-Politik sichern und das Augenmerk auf die spezifischen Belange der Deutschsprachigen richten.
Die CSC Liège-Verviers-Ostbelgien ist mit 125.000 Mitgliedern der größte Bezirksverband der wallonischen CSC. Jean-Marc Namotte, Bezirkssekretär von Liège-Huy-Waremme, übernimmt die Zügel der neuen Struktur. Ab dem 1. Juni wird Marc Niessen aus Raeren beigeordneter Bezirkssekretär und tritt somit die Nachfolge von Bernd Despineux an.
CSC-Generalsekretärin Marie-Hélène Ska hob die Qualität des durchgeführten Prozesses hervor, der mit Geduld und Entschlossenheit verwirklicht wurde, und folgerte: „Man hat sich für eine Fusion entschieden. Jetzt kann die Arbeit beginnen.“ Das wollen alle Gewerkschaftssekretäre, denen man herzlich für ihre Motivation und ihr Engagement applaudierte, auch weiterhin tun.