Hexcel: mehr direkte Entlassungen als geplant?

Hexcel
Ende September hatte Hexcel Composites in Welkenraedt angekündigt, 75 Stellen streichen zu wollen, was fast einem Drittel der Gesamtbelegschaft entspricht. Insgesamt sollen 59 Arbeitsplätze gestrichen und 16 befristete Verträge nicht verlängert werden. Für 51 Mitarbeiter kam eine Frühpensionierung ab 56 Jahren in Frage.
Diese Möglichkeit scheint nun in Gefahr, da ab Januar 2019 Frühpensionen im Rahmen einer Umstrukturierung erst ab 59 Jahren möglich sind und die Direktion sich nicht darauf einlassen will, schon durch eine Art prophylaktisches Abkommen das Zugangsalter auf 56 Jahren zu fixieren. „Ein solches Abkommen müsste bis Ende des Jahres abgeschlossen werden und wir verstehen nicht, warum die Direktion sich so strikt weigert“, kommentiert Vera Hilt von der CSC-Angestelltenzentrale CNE.
Diese Vorgehensweise könnte bei Hexcel dazu führen, dass Arbeitnehmer, die nicht von der Frühpension „profitieren“ können, entlassen werden oder andere Mitarbeiter aus anderen Bereichen gehen müssen. „Wir hoffen, dass die Hexcel-Chefetage einlenken wird. Vielleicht ist es auch ein taktisches Manöver, um die Prozedur zu verkürzen. Wir sind auf jeden Fall für die anstehenden Verhandlungen gewappnet“, so Vera Hilt abschließend. Der nächste Betriebsrat wurde für den 7. November anberaumt.