Grenzgänger Luxemburg

PICT0158
Das Gesetz gewährt dem Arbeitnehmer bei bestimmten Ereignissen einen außergewöhnlichen Urlaub, auch bürgerliche Abwesenheiten genannt. In Luxemburg haben sich diese nun ab dem 1. Januar 2018 teilweise geändert.
Folgende Tabelle bietet Ihnen einen Überblick:
Ereignis
Vorher
Ab dem 01/01/2018
Tod des Ehegatten oder eines Verwandten 1. Grades: Eltern, Schwiegereltern, großjährige Kinder
3 Tage
3 Tage
Tod eines Verwandten 2. Grades des Beschäftigten oder dessen Ehepartners oder Partners (Großvater, Großmutter, Enkelkind, Bruder, Schwester, Schwager, Schwägerin)
1 Tag
1 Tag
Heirat des Arbeitnehmers
6 Tage
3 Tage
Partnerschaftserklärung des Arbeitnehmers („Paxen“)

1 Tag
Für den Vater im Falle der Geburt seines Kindes
2 Tage
10 Tage*
Adoption eines Kindes unter 16 Jahren (außer im Falle der Inanspruchnahme des Empfangsurlaubs)
2 Tage
10 Tage*
Für jedes Elternteil im Falle der Heirat eines Kindes
2 Tage
1 Tag
Tod eines minderjährigen Kindes
3 Tage
5 Tage
Umzug (innerhalb einer Periode von 3 Jahren beim selben Arbeitgeber, außer bei einem Umzug aus beruflichen Gründen)
2 Tage
2 Tage
*Alle bürgerlichen Abwesenheiten müssen zum Zeitpunkt des Ereignisses und im Anschluss daran genommen werden, außer in diesen beiden Fällen, wo der Urlaub aufteilbar ist und innerhalb von zwei Monaten nach der Geburt des Kindes oder dem Empfang des Kindes unter 16 Jahren hinsichtlich einer Adoption genommen werden muss. Können sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nicht über den Zeitpunkt der Inanspruchnahme dieses Urlaubs einigen, ist dieser vollständig sofort nach dem Ereignis (Geburt oder Empfang des Kindes) zu nehmen.

Urlaub aus familiären Gründen

Unbeschadet vorteilhafterer Bedingungen, die in kollektiven Abkommen vorgesehen sind, wird ein Sonderurlaub aus familiären Gründen eingeführt. Dieser steht dem Arbeitnehmer zur Verfügung, der ein Kind unter 18 Jahren zu Lasten hat und das im Falle einer schweren Krankheit, eines Unfalls oder anderer dringender gesundheitlicher Probleme der physischen Präsenz eines Elternteiles bedarf.
Die Dauer des Urlaubs aus familiären Gründen hängt vom Alter des Kindes ab:
  • 12 Tage pro Kind zwischen 0 und 4 Jahren
  • 18 Tage pro Kind zwischen 4 und 13 Jahren
  • 5 Tage pro Kind zwischen 13 und 18 Jahren im Falle der Hospitalisierung
Für Kinder, die eine Sonderentschädigung erhalten, wird die Dauer dieses Urlaubs pro Altersabschnitt verdoppelt.
Der Urlaub aus familiären Gründen kann aufgeteilt werden. Beide Elternteile dürfen diesen Urlaub nicht gleichzeitig nehmen. Der Arbeitnehmer muss seinen Arbeitgeber am selben Tag verständigen und seine Abwesenheit durch ein ärztliches Attest belegen, das sowohl die Krankheit oder den Unfall des Kindes wie auch die Notwendigkeit der Anwesenheit des Arbeitnehmers und deren Dauer bestätigt.
Die Periode des Urlaubs aus familiären Gründen wird einer Periode der Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit oder Unfall gleichgestellt.