Emerson streicht 72 Stellen in Welkenraedt

Emerson
Im Rahmen eines außerordentlichen Betriebsrates hat Emerson Climate Technologies in Welkenraedt die Streichung von 72 Arbeitsplätzen angekündigt. Ein Schock für die Belegschaft und die gesamte Region.
Die Emerson-Mitarbeiter in Welkenraedt sind fassungslos. Eine Entlassungswelle diesen Ausmaßes hatte niemand erwartet“, fasst CNE-Sekretärin Vera Hilt die Lage zusammen. Dass sich etwas in der Logistikabteilung anbahne, hatte die Belegschaft befürchtet. „Dass jetzt aber alle Abteilungen betroffen sein sollen, führte zu Unverständnis und heftigen Reaktionen.“

51 Arbeiter und 21 Angestellte

Die Emerson-Direktion hatte bei einem außerordentlichen Betriebsrat mitgeteilt, 72 Arbeitsstellen streichen zu wollen. „51 Arbeiter und 21 Angestellte sind demnach betroffen“, fügt Gewerkschaftssekretär Fabrice Monseur von der CSC Metea hinzu.
Das Logistikzentrum soll von einer externen Firma aus Aachen übernommen werden, der Kundendienst komplett nach Rumänien ausgelagert werden. „In diesen beiden Abteilungen arbeiten aber bei weitem keine 72 Menschen. Das zeigt, dass diese Restrukturierung das gesamte Werk treffen soll. Die Firmenleitung geht von einem sinkenden Produktionsvolumen in den nächsten Jahren aus. In diesem multinationalem Unternehmen sind die einzelnen Werke Konkurrenten, sie buhlen innerhalb des Konzerns um die Aufträge“, sagt Vera Hilt. Dem gegenüber stehen aber weitere Investitionen in die Welkenraedter Produktionsstätte.

Renault-Prozedur

Auf dem außerordentlichen Betriebsrat wurde die Renault-Prozedur eingeleitet, da mehr als 10 % der Emerson-Mitarbeiter entlassen werden sollen. Das nächste Treffen findet am 5. November statt.
Am Standort Welkenraedt beschäftigt Emerson 340 Personen. Das Unternehmen ist in der Klimatechnik tätig, in Welkenraedt werden Kompressoren hergestellt.